Studenten beim Online BankingDas Management der eigenen Finanzen gewinnt spätestens mit dem Übergang von der Schule an die Uni immens an Bedeutung. Die Aufgabe der Finanzzentrale übernimmt dabei das Girokonto. Hier laufen alle Fäden zusammen, vom BAföG über die Studiengebühren bis hin zu Geldgeschenken von der Oma und den Ausgaben, die mit der Kreditkarte getätigt werden. Umso wichtiger ist es, ein Girokonto für Studenten zu finden, das allen Bedürfnissen des neuen Lebensabschnitts gerecht wird.

Girokonto: Wechsel von Schüler zum Studenten

Vom Prinzip her würde nichts dagegen sprechen, das alte Schülerkonto zu behalten und auch als Studierender weiterzuführen. Schließlich bieten fast alle Banken für ihre jüngeren Kunden, die sich in der universitären oder beruflichen Ausbildung befinden, ein kostenloses Girokonto – zumindest bis zu einer bestimmten Altersgrenze, die sich bei 25 bis 27 Jahren eingependelt hat. Das Problem ist die Leistung. Das Konto kann zwar alles, was es können muss, aber auch nicht mehr. Eine Kreditkarte muss in den meisten Fällen extra beantragt und in der Regel auch mit 20 bis 30 Euro pro Jahr bezahlt werden. Darüber hinaus fehlt es an sinnvollen Optionen, ein paar Euro auf die hohe Kante zu legen. Schwierig wird es auch, wenn für das Studium der Wohnort gewechselt wird.

Girokonto bei Direktbanken für Studenten günstig

Es bietet es sich an, zum Studienbeginn ein neues Konto zu eröffnen. Als prädesdiniert für diese Zwecke haben sich Direktbanken erwiesen. Viele der Unternehmen haben ein spezielles Girokonto für Studenten bzw. für „junge Leute“ im Programm. Die Pakete sind eigens auf die Altersklasse zugeschnitten und enthalten üblicherweise alles, was das Herz eines Studierenden begehrt: das kostenlose Girokonto, eine Kreditkarte – bisweilen nur in der Prepaid-Variante – und häufig auch ein Tagesgeldkonto sowie ein Wertpapierdepot. Ob alle Produkte aktiv genutzt werden, steht auf einem anderen Blatt. Entscheidend ist, dass sie vorhanden sind und keine zusätzlichen Gebühren verursachen.

Girokontovergleich für Studierende

Geht es nun darum, das für sich beste Angebot herauszupicken, sollte in Ruhe verglichen werden. Vom Grundgerüst her sind sich die meisten Konten zwar sehr ähnlich, doch letztlich kommt es auch hier auf die Details und die eigenen Wünsche an. Unser Girokonto Vergleich für Studenten gibt einen ersten Überblick zum Markt und wird durch ausführliche Beschreibungen sämtlicher Offerten ergänzt. Das macht es wesentlich einfacher, die Vor- und Nachteile der einzelnen Banken herauszuarbeiten.

Wichtig für Studenten: Kosten-Nutzen-Frage

Die Aspekte, auf die man bei einem Girokontovergleich achten sollte, sind bei Studierenden nur unwesentlich anders als bei anderen Kunden. Unter dem Strich kommt es auf ein perfektes Preis-Leistungs-Verhältnis bzw. die Kosten-Nutzen-Frage an. Über die reinen Kontoführungsgebühren müssen sich jüngere Kunden meist keine Gedanken machen. Dafür sollte die übrige Kostenstruktur etwas genauer unter die Lupe genommen werden.

Bargeldversorgung, Kreditkarte und Co.

Studentin hebt Bargeld mit EC Karte abWichtig ist zum Beispiel, ob kostenfrei Bargeld abgehoben werden kann. Hier kommt es auf den Bankenverbund an. Sinnvoll wäre es, zu prüfen, wo sich die entsprechenden Automaten befinden. Muss man erst kilometerweit fahren, macht auch das beste Konto wenig Sinn. Ist ein Auslandssemester oder ein längerer Auslandsaufenthalt geplant, muss man sich zudem Gedanken über die Bargeldversorgung innerhalb und außerhalb der EU machen. Hier kommt die Kreditkarte ins Spiel, die nach Möglichkeit dauerhaft gebührenfrei sein sollte. Weitere Faktoren, die in die Entscheidung einfließen sollten: Wird ein Dispositionskredit eingeräumt? Wenn ja, wie hoch sind die Dispositionszinsen? Gibt es ein Tagesgeldkonto und/oder ein kostenloses Depot?

Kontoführung: online oder persönlich

Die Kontoführung ist bei einem Girokontovergleich für Studenten nur bedingt von Belang. Sie erfolgt bei Direktbanken über das Internet, was für viele Studierende weitgehend selbstverständlich ist. Wer den persönlichen Kontakt nicht missen und bei Fragen mit einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter sprechen möchte, sollte in erster Linie auf den Service achten. Bisweilen können auch Buchungen – teils kostenpflichtig – per Post oder Telefon erledigt werden. Um sich ein Bild vom Banking-Portal machen zu können, steht bei vielen Unternehmen ein Muster-Konto bereit.

Girokonto für Studenten beantragen

Der Antrag für das Studentenkonto erfolgt idealerweise online. Dazu fragen die Banken nach dem Namen, den Kontaktoptionen – also Adresse, E-Mail, Telefon, Handy – und bisweilen auch nach der Uni und der Matrikelnummer. Die Formulare müssen dann nur noch ausgedruckt, unterschrieben und über das Postident-Verfahren an die Bank geschickt werden. Die Unterlagen und Karten kommen dann binnen weniger Tage in getrennter Post. Wichtig bei einem Girokonto für Studenten: Die meisten Banken verlangen einen Nachweis, dass auch tatsächlich studiert wird. Welche Regeln hier gelten, ist von Bank zu Bank unterschiedlich.

Fazit: Flexibles Girokonto für Studenten

Studentinnen und Studenten sind gut beraten, auch bei ihren Finanzen von Anfang an auf das richtige Pferd zu setzen. Bei Direktbanken erhalten sie nicht nur ein kostenloses Girokonto, sondern auch ein recht üppiges Leistungspaket. Viel wichtiger aber: Ein Onlinekonto bietet auch die für das Studium so wichtige Flexibilität.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 4,67 out of 5)
Loading...

Bilder: © Karin & Uwe Annas – fotolia.com, © guruXOX – fotolia.com